gnōthi seautón - Erkenne Dich selbst!

Willkommen auf der Homepage der Philosophischen Praxis gnōthi seautón

Der Ort, an dem sich engagierte Menschen begegnen


Was für ein sperriger, geradezu fremdklingender Titel: "gnōthi seautón!" — merkwürdig, finden Sie nicht? Das liegt wohl daran, dass die "Wiege des Abendlandes" einstmals im antiken Griechenland mit seinen "Pflanzstädten" entlang der Mittelmeer-Küsten sowie Siziliens und nicht wie heute in "Silicon Valley", USA, stand. Das Wort "gnōthi seautón!" geht auf Chilon von Sparta, einen der antiken "Sieben Weisen" zurück und ist mithin altgriechischen Ursprunges. Aber keine Angst, unsere Sprache ist, ohne dass uns dies bewusst ist, voller (alt-)griechischer, lateinischer und englisch-amerikanischer "Lehnwörter" wie etwa "Homöopathie", "Hypothese", "Medizin", "Fundament", "Jeans" und "cool!". Die "Globalisierung der Sprache" ist keine Erfindung der letzten zwanzig Jahre, sondern ein Prozess, der seit der Antike wirksam ist. Tagtäglich hantieren wir mit eingebürgerten Begriffen und Worten aus fremden Sprachen, ohne Scheu oder gar Furcht. "Gnōthi seautón!" ist also lediglich ein weiteres "Fremdwort", das ich Ihnen auf den nachfolgenden Seiten nahebringen und anvertrauen möchte. Und, bitte, keine Berührungs-Ängste mit "der Philosophie"! Praktische Philosophie verlangt lediglich, sich seines eigenen Verstandes auf vernünftige Art und Weise zu bedienen — sagen wir, um Fragliches und Fragwürdiges zu durchdenken.

Konnte ich Sie überzeugen? Dann lassen Sie uns gemeinsam "in medias res" gehen, also "mitten in die Dinge"!

Ideelle Werte — wie z.B. Redlichkeit, Wahrsein, aber auch Gast-Freundschaft, Wort-Treue, Liebe zur Wahrheit, etc.pp. — und philosophisches Gedanken-Gut benötigen einen konkreten Ort, einen Frei-Raum, an dem sie erfahrbar und gelebt werden können. Bleiben sie lediglich ein abstraktes "Ideal", so sind sie, als ob sie nicht (real) wären. Meine Praxis stellt u.a. den physischen Raum zur Verfügung, in dem ideelle Werte sowie philosophische Texte bzw. Gedanken besprochen, ausgetauscht und miteinander gelebt werden können. In den Gedanken und Werten der verschiedenen Philosophie-Richtungen (z.B. Vorsokratik, Platonismus, Stoà, Zen-, Chan-Buddhismus, etc.pp.) sowie der Weltreligionen ruht ein "Schatz", der unser Leben erst eigentlich reich, Wert-voll und damit existenziell Lebens-wert macht.
Ideelle Werte bilden seit Jahrtausenden das Lebens-Fundament eines philosophisch geführten Lebens. Das Orakel-Wort des Apollotempels zu Delphi — "gnōthi seautón", erkenne Dich selbst! — ist somit programmatischer Titel, wie es zugleich auch unseren lebenslangen Prozess der Selbst-Erkenntnis, der bewussten Mensch-Werdung und damit ineins unsere eigentliche Person-Werdung (vgl. Graf Dürckheim, Hippius) beschreibt.
Das Massenmedium des Internets ist inzwischen omnipräsent geworden. Deshalb dient es mir und uns Mitphilosophierenden einerseits als weltweite und weltoffene Informations-Plattform (z.B. wikis) bzw. Kommunikations-Plattform (z.B. Blogs, Mails, etc.). Andererseits sollen ab 2019 seine "Konferenz-Module" für das lebendige Gespräch, den eigentlichen, philosophischen Dia-Log, der stets vis à vis geführt wird, genutzt werden. Mittels dieser Technik wird sozusagen "die ganze Welt" zu unserem "Sprechzimmer". Im Sinne Platons bzw. Karl Jaspers' ist "Dialog" und "Kommunikation" ein "liebendes Ringen zu zweit um Wahr-sein". Ein Gespräch zu Zweien, ein Zwie-Gespräch, kann deshalb von unterschiedlichen Standpunkten aus "diskursiv" und auch engagiert geführt werden. Aber anders als bei sog. "Wutbürgern" (Stichwort: Pegida) und überzeugten Trump-Fanatikern (Stichwort: Rechtspopulisten, Rassisten, AfD, "Reichsbürger", u.a.m.) bleibt zwischen den Gesprächs-Partnern das "liebende Band der Vernunft" (vgl. Karl Jaspers) erhalten. Wir bleiben als Gesprächs-Partner einander verbunden und werden nicht über das Gespräch zu Feinden.
Der Ort meiner Praxis ist der geschützte Raum, in dem dieses dialogische Gespräch gelingen kann — aber nicht notwendigerweise "immer" gelingen muss. Denn wir Menschen sind "dynamische Wesen" und damit in bleibender Veränderung (vgl. Heraklits "panta rhei"). Somit bestimmen "Tagesformen", emotionale "Höhen und Tiefen", geistig Bewusstes und psychisches Unbewusst-Sein unseren Gesprächs-Verlauf und damit ineins den Grad unserer jeweiligen Selbst-Erkenntnis.

Die folgenden Seiten geben Ihnen einen kurzen Überblick über die Ausrichtung dieser Praxis sowie über meine Kursangebote.

Copyright ©2018 Philosophische Praxis gnōthi seautón. Alle Rechte vorbehalten.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.